Das Image eines Hotels wird nicht nur von der eigenen Marke bestimmt. Auch fremde Marken, die Sie in Ihrem Betrieb einsetzen, sind maßgeblich daran beteiligt. Wie Sie diese für Ihr eigenes Branding nutzen können und warum Sie „Branding-Gemeinschaften“ bilden sollten, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Sub-Branding: Sag mir, was du verwendest und ich sage Dir wer du bist…

Das Foto zeigt 3 Menschen - Symbolische Bildaussage: Eindrücke sind entscheidende Faktoren im Hotelmarketing

Welches Mineralwasser (z.B. Weltmarke mit Luxus-Image) steht in der Minibar Ihrer Zimmer, von welchem Designer kommen die Lampen, werden Ihre Frühstückseier direkt vom Bauernhof ums Eck geliefert etc. etc.? Für ein durchgängiges Corporate Image ist exakt geplantes Sub-Branding enorm wichtig. Was die richtige Mischung von Global und Local Spirit im Hotelmarketing hierbei ausmacht, erörtere ich im (verlinkten) Beitrag.

Die Image-Bildung durch fremde Marken muss freilich auch in die Kommunikation einfließen: Wenn Sie Ihren Gästen etwa regionale Latschenkieferöl-Duschbäder zur Verfügung stellen, Ihre Sauna lokale Produkte verwendet etc. etc. – berichten Sie darüber in Ihrem Marketing! Insbesondere regionale Akzentuierungen werden stark wahrgenommen (und von vielen Gästen auch gesucht). Die für Sie passende Mischung aus globaler und lokaler/regionaler Anmutung hängt natürlich von Ihrer Image-Strategie und Ihren Zielgruppen ab. (In diesem Punkt beraten wir Sie gerne auch individuell, kontaktieren Sie uns noch heute!) 

Fest steht: Ein gut gewählter Mix aus globalen und lokalen Sub-Brands ist ein echter Marketing-Boost! Er vermittelt einen Mehrwert, für den Gäste auch bereit sind zu bezahlen. Keine Hotelburgen-Kette (mit globaler Supply-Chain) kann bei so viel Feintuning mithalten!

Setzen Sie auf Co-Branding!

Gehen Sie Marketing-Partnerschaften ein! Motto: Gemeinsam sind wir stark. Wenn sie beispielsweise ein kreatives Image benötigen, schließen Sie einen Deal mit einem coolen Design-Label. Wie funktioniert das? Der Partner verweist in seinem Marketing auf Sie und umgekehrt. Das Branding des einen färbt auf den anderen ab und zugleich erhält man auch nach außen hin gut sichtbare Referenzen! („Auch das renommierte Hotel XXX in Wien setzt auf unsere Massageöle…“) Wichtig dabei ist: Beide Seiten müssen ähnliche Images und Marketingziele haben! Ist dies der Fall, entsteht eine echte Win-Win-Situation!

Sie profitieren jedoch nicht nur vom Imagetransfer und höheren Reichweiten, wenn Sie der andere in seiner Werbung mit-promotet: Indem Sie Ihrerseits mit den Markenprodukten des Partners werben, wird Ihr Hotelservice im Sinne des zuvor besprochenen Sub-Branding als besonders werthaltig wahrgenommen. Handelt es sich beim Co-Branding um Partner aus Ihrer Stadt (bei kleineren Hotels ist die Variante am wahrscheinlichsten), bringen Sie wiederum den in der heutigen Zeit so attraktiven Local Touch ins Spiel.